Schlangenkapellchen

Schlangenkapelle


Schlangenkapellchen


Klosterhof- oder Schlangenkapelle – Zeugnis rheinisch-katholischer Volksfrömmigkeit


Schlangen sind das vorherrschende Motiv der kleinen Kapelle. Das hölzerne Bild über dem Eingang verweist ebenso auf das Kriechtier wie das prächtige Holzgitter im Innenraum. Kein Wunder, dass die Heinsberger den Namen Schlangenkapelle bevorzugen. Es ist dem Heiligen Kreuz geweiht. Die Gläubigen pilgern zu ihr, um für Schwerkranke oder Sterbende zu beten.

Das Gebäude ist ein Zeugnis katholischer Volksfrömmigkeit, war Wegkapelle und zeitweise wohl Klosterkapelle. Unweit der Kapelle befand sich ein Prämonstratenserinnen-Kloster, das Goswin II. von Heinsberg im Jahr 1140 gegründet hatte. Im 16. Jahrhundert brannte das Kloster ab und wurde in der Innenstadt wieder aufgebaut. An seine Stelle trat eine stattliche Hofanlage, umgeben von landwirtschaftlicher Nutzfläche: der Klosterhof. Im 17. oder 18. Jahrhundert erhielt die Schlangenkapelle dem Zeitgeschmack entsprechend ein barockes Gewand.

Eine Allee führt zur Schlangenkapelle. Zwischen den Weiden steht ein unscheinbares Backsteinbauwerk, eine Fußfallstation. Im mittelalterlichen Volksglauben hieß es, Jesus sei auf dem Weg zur Kreuzigung sieben Mal gefallen. Entsprechend errichtete man an Wegen und Straßen jeweils sieben Bildstöcke, an denen die Vorübergehenden kurz auf die Knie fielen oder auch beteten. Als im 19. Jahrhundert die Straßen rund um Heinsberg ausgebaut wurden, hat man sieben dieser Bildstöcke zur Schlangenkapelle versetzt. Der letzte erhaltene Fußfall erinnert heute an diesen besonders Aspekt rheinisch-katholischer Volksfrömmigkeit.

Das Schlangen-Gitter im Inneren der Kapelle, das ebenfalls aus dem 18. Jahrhundert stammt, liefert den Stoff für eine Legende: Als die Klosterhofkapelle nach Auflösung des Klosters im 19. Jahrhundert abgerissen werden sollte, sei eine Schlange aus ihren Mauern hervorgekrochen. Die verängstigten Arbeiter hätten darin ein Zeichen Gottes gesehen, dass die Kapelle geschont werden müsse. Sie weigerten sich weiterzuarbeiten, die Kapelle blieb unversehrt.