Synagoge Heinsberg

Die Heinsberger Synagoge


Synagoge Heinsberg


Gedenkort ehemalige Synagoge – religiöses und kulturelles Zentrum der jüdischen Gemeinde

Über Jahrhunderte hinweg gab es in Heinsberg ein reges jüdisches Leben. 1927 zählte man 65 jüdische Bürgerinnen und Bürger. Sie gingen ganz unterschiedlichen Berufen nach und waren unter anderem Kaufleute oder Einzelhändler, Metzger, Viehhändler oder Besitzer von kleineren Manufakturen.

Religiöses und kulturelles Zentrum der jüdischen Gemeinde war die 1818 eingeweihte Synagoge an der Hochstraße inmitten der Altstadt. Bei dem Gebäude handelte es sich um einen einfachen achteckigen Bau mit Kuppeldach, der sich im Hinterhof der Hausnummer 89 befand; die Synagoge wurde nicht nur für Gottesdienste genutzt, sondern diente auch als Gemeindehaus.

Die nationalsozialistische Machtergreifung im Jahr 1933 bedeutete für die jüdische Bevölkerung Entrechtung, Verfolgung und Vernichtung. Nur einen vorläufigen Höhepunkt bildete die Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938. Überall in Deutschland gingen Synagogen in Flammen auf, wurden jüdische Geschäfte zerstört und Juden verhaftet.

In Heinsberg wurde die Synagoge nicht niedergebrannt. Man fürchtete, dass das Feuer auf die umliegenden Gebäude übergreifen würde. Verschont blieb die Synagoge jedoch nicht: Ihre Fenster wurden eingeschlagen, Mobiliar zerstört, Thorarollen und sakrale Gegenstände auf die Straße geworfen. Dies alles geschah, so wird berichtet, unter den Augen vieler Heinsberger Bürgerinnen und Bürger, die der Zerstörung tatenlos zusahen.

Im März 1942 wurden die noch in Heinsberg verbliebene jüdische Bevölkerung in der Lohngerberei „Manasses Lues“  zusammengetrieben und von dort in Vernichtungslager deportiert. Alle wurden ermordet. Stolpersteine im Gehwegpflaster innerhalb der Stadt Heinsberg erinnern an die Opfer der Shoah in Heinsberg.

Im November 1944 wurde die Synagoge durch alliierte Luftangriffe zerstört. Heute erinnert eine Gedenktafel am Haus Hochstraße 89 daran, dass sich hier einst die Synagoge der jüdischen Gemeinde befand.


  • Niederländisch - Nederlands

    Herdenkingsplaats van de voormalige synagoge - religieus en cultureel centrum van de joodse gemeenschap

    Eeuwenlang bestond er een levendig joods leven in Heinsberg. In 1927 waren er 65 joodse burgers. Zij oefenden zeer uiteenlopende beroepen uit en waren onder meer koopman of winkelier, slager, veehandelaar of eigenaar van een kleine fabriek.

    Het religieuze en culturele centrum van de joodse gemeenschap was de in 1811 gebouwde synagoge aan de Hochstraße in het midden van de oude binnenstad. Het was een eenvoudig achthoekig gebouw met een koepeldak, gelegen in de achtertuin van huisnummer 89. De synagoge werd niet alleen voor kerkdiensten gebruikt, maar ook als gemeenschapsruimte.

    De nationaalsocialistische machtsovername in 1933 betekende rechteloosheid, vervolging en uitroeiing voor de joodse bevolking. Een voorlopig hoogtepunt vormde de Kristallnacht van 9 op 10 november 1938. Overal in Duitsland gingen synagogen in vlammen op, werden joodse winkels vernield en joden gearresteerd.

    In Heinsberg is de synagoge niet afgebrand. Gevreesd werd dat het vuur zou overslaan naar de omliggende gebouwen. De synagoge bleef echter niet gespaard. De ruiten werden ingeslagen, meubilair werd vernield en Thorarollen en andere heilige voorwerpen werden op straat gegooid. Dit alles gebeurde naar verluidt onder de ogen van vele Heinsbergers, die werkeloos toekeken bij de vernieling.

    In maart 1942 werd de nog in Heinsberg achtergebleven joodse bevolking bijeengedreven in leerlooierij "Manasses Lues" en van daaruit naar vernietigingskampen gedeporteerd. Allen werden vermoord. Struikelstenen in het trottoir in de stad Heinsberg herinneren aan de slachtoffers van de Shoah.

    In november 1944 werd de synagoge verwoest bij bombardementen van de geallieerden. Thans herinnert een gedenkplaat bij Hochstraße 89 eraan dat achter het huis ooit de synagoge van de joodse gemeente stond. 

  • Englisch - English

    Memorial to the former synagogue – the religious and cultural heart of the Jewish community

    Heinsberg had a vibrant Jewish community for many centuries. Records show that there were 65 Jews on the citizen’s register in 1927. They plied a wide range of different trades: some were merchants or retailers, butchers, livestock dealers or owned small factories.

    The religious and cultural heart of the Jewish community was the synagogue built in 1811 in the Hochstrasse in the town’s historical centre. The synagogue was a simple octagonal copper-roofed building located in the backyard of Hochstrasse 89. As well as holding services, it was also the Jews’ community centre.

    The seizing of power by the National Socialists in 1933 meant disenfranchisement, persecution and extermination for the Jewish population. The November Pogroms carried out in the night of 9 to 10 November 1938 constituted a further escalation in the persecution of the Jews in Germany. Synagogues were set alight all over the country, Jewish shops destroyed and Jews arrested.

    In Heinsberg, the attackers did not burn down the synagogue. They feared that the fire would spread to the surrounding buildings. But the synagogue did not escape unscathed: its windows were smashed, fixtures destroyed, Torah scrolls and sacred objects thrown into the street. Reports state that this all took place while many of Heinsberg’s citizens stood by, impassively watching the destruction.

    In March 1942, Heinsberg’s remaining Jewish population was rounded up in the “Manasses Lues” tannery, and from there deported to extermination camps. All of them were murdered. Brass memorial plates called “Stolpersteine” embedded in Heinsberg’s pavements commemorate the victims of the Shoah.

    The synagogue was destroyed during Allied bombing raids in November 1944. Today, a memorial plaque at Hochstrasse 89 recalls that the synagogue belonging to the Jewish community once stood there.